· 

Banff - Nationalpark

Planlos geht mein Plan los....Nach Banff, Alberta.

Wiedereinmal war der Greyhoundbus mein fortbewegungsmittel. Definitiv nicht das sicherste, ist mir wiedereinmal bei der sieben Stunden fahrt aufgefallen. Einige der Busfahrer und Busfahrerinnen fahren wie angeschossene Wildschweine und bei einem Bus ohne Sicherheitsgurt kann mann sich da schon mal etwas unwohl fühlen. Doch er ist billig und was macht man den nicht alles um Geld zusparen.

Angekommen in Banff ging es für mich sofort ins Hostel, wieder einmal das HI Hostel. Ich bin stolze Besitzerin der HI Membershipcard und komme dadurch auf das HI Hostel, den Greyhoundbus und weitere Firmen Prozente. 

Wen man Banff hört, meint man eigentlich die Ortschaft mit 6000 Einwohner und wird als Zentrum des gleichnamigen Nationalparks Banff bezeichnet.

Die Kleinstadt ist Rustikal gebaut und hat alles zu bieten was das Herz begehrt. Ob es nun die Zahlreichen Klamottengeschäfte, die Museen, die typischen Touristenshops oder das rege Nachtleben, von Pubs bis hin zu Apreski sind, es ist für jeden was dabei.

 


1. Tag

Endlich wieder einmal ausschlafen, naja insofern man in einem Zimmer mit 5 fremden ausschlafen kann. Leider ist bei diesem Hostel kein Frühstück dabei (verdammt!!) Das wirft meine, ''ich stecke vom Frühstück was zu Essen ein, für den Tag, dann muss ich nichts kaufen'', Mentalität ganz durcheinander!!

Der erst Tag verlief ganz ruhig und ohne viel Action. Die ersten Stunden verbrachte ich in einem Kaffeehaus meiner Wahl auf dessen Logo eine weiße Meerjungfrau abgebildet ist. Dort beschäftigte ich mich damit gefühlt tausende Broschüren zu durchforsten und heißen Kaffee in mich hinein zu schütten. Es war erfolgreich, den ich fand ein super Tour Package das alle Aktivitäten die ich machen wollte in einem beinhaltet und das zu einem super Preis. Nochmal, sparen ist das A und O beim Reisen!

Danach sauste ich sofort zu dieser Organisation und buchte alles.

Den restlichen Tag verbrachte ich damit einige Sachen zu besorgen und etwas die Stadt zu erkunden.


2. Tag

Heute war das Thema des Tages ''Natur''

Es ging schon für meine Verhältnisse früh los. Um 8:15 wurde ich vor meinem Hostel mit einem kleine Bus abgeholt. Es stand ein Icewalk auf den Programm den ich am Vortag gebucht hatte. Wir waren eine kleine Gruppe mit sieben Leuten und Ed unserem Tour guide. Nach einer 20 minütigen Fahrt kamen wir an, am Johnson Canyon Parkplatz. Hier bekam jeder von uns Schneeschuhe damit wir es auch lebend wieder zurück schaffen. Es gab zwei größere Wasserfälle zu besuchen, der erste hieß ''Lower Fall'' und der zweite ''Upper Fall'', ja ich weiß, sehr kreativ. Wir wanderten ca. 2 Stunden zu dem Upper Fall, mit sehr vielen Fotographie pausen natürlich. Wir wanderten fast die ganze Zeit in der Schlucht entlang nur manchmal führte unser Weg kurz in den Wald. Es war wunderschön das Wasser ''britscheln'' zu hören und die riesigen Felswände zu betrachten. Nicht zu vergessen die eingefrorenen Wasserfälle, das war definitiv das Highlight!! Oben angekommen gab es eine kleine Verstärkung die aus Kakao (nur für mich gab es einen Kakao mit Schuss) und Maybel syrup cookies bestand. Danach ging es auch schon wieder runter. Und mit dem Tourbus wieder zurück in die Stadt.

Wieder in Banff angekommen hüpfte ich sofort in den Öffentlichen Bus und fuhr zur Talstation vom Sulphur Mountain. Kurz in eine Gondel Eingestiegen und ein paar Minuten später ist man schon auf 2451m.

Die Aussicht war atemberaubend!! Man hat weit über den Banff Nationalpark sehen können und natürlich Banff die Stadt. Es ist unglaublich wie viele Bäume man sieht und das ganze Gebiet so ungenutzt ausschaut. Gott sei dank!

In einem der überteuerten Bistros gönnte ich mir dann einen Sandwichs und einen Kaffee. Ich verbrachte sicher 4 Stunden dort oben, nur die Aussicht genießen.

Am frühen Abend führ ich wieder mit der Gondel nach unten. Doch bevor ich in die Gondel einstieg gab es diesen komischen Moment, wenn ein Fotograf Fotos von den Familien, Freunden usw. machte, aber da ich ja allein bin brauch ich keine solchen Fotos. Dort entsteht dann dieser komische Moment, wenn man schräg in die Kamera lächelt und weiß der Fotograf denkt sich sicher auch das ich kein Foto brauche, aber er muss es machen. Danach ging es wieder mit dem Bus zurück ins Hostel.

Was für ein atemberaubender Tag den ich nie vergessen werde.


3.Tag

Heute ist endlich wieder einmal ein Entspannter Tag eingeplant. Das beinhaltet ein gutes Buch, und viel Wasser. Es geht zu den Upper Hot Springs.

Die Upper Hot Springs sind eine von neun verschiedenen Hot Springs in der Banff Gegend. Während man im schön warmen Wasser liegt hat man eine wunderschöne Aussicht auf die Rocky Mountains.

So wäre es geplant gewesen.

Leider waren die Upper Hot Springs eine kleine Enttäuschung. Es gab einen großen Außenpool und zwei Waschräume, einmal für Frauen und einmal für Männer, das wars auch schon. Das mit dem Buch hat sich auch ganz schnell erledigt, da es keine Liegen gab. Im Sommer befinden sich ein paar Stühle neben dem Pool, aber bei Minusgraden haben sie diese wohl abgebaut. 

Lange hab ich es dort nicht ausgehsalten, eine Stunde bis eineinhalb Stunden. Alle paar minuten musste man sich auch auf den Beckenrand setzen, denn bei 40 Grad Wassertemperatur muss man irgendwann mit mindestens einer Körperhälfte in die kalte Luft, um nicht an Überhitzung zu kollabieren.

Also für eine kurzen Besuch nach dem Skifahren oder Schnee-wandern stelle ich es mir echt cool vor. Aber so wie ich es geplant hatte, für den ganzen Tag, ist es leider nichts. Trotz allem war es wiedermal super sich im Wasser zu befinden, nicht nur weil ich gerne Schwimmen gehe, sondern auch weil man sich danach wieder richtig sauber fühlt. Den die duschen in den Hostels lassen etwas zu wünschen übrig. z.b der Wasserdruck und die wärme. Obwohl nach dem 40 Grad heißem Wasser braucht man keine warme Dusche mehr.


4. Tag

Der letzte Tag.

Die paar Tage hier in Banff sind wieder einmal wie im fluge vergangen. Und morgen geht es schon weiter nach Edmonton. 
Ich hätte im Nachhinein meine Tage anders planen sollen, aber man kan ja nicht schon im vorraus wissen, dass der Wetterbericht versagt und die Tage ganz anders sind wie vorgesehen. 
Naja aber so hat es auch gepasst. Für heute war Schnee angesagt, was auch stimmt, aber gestern war auch Schnee angesagt obwohl es dann am Nachmittag aufgerissen hat und man endlich wieder einmal die Sonnenstrahlen auf der Haut spüren konnte.
Auf meinem heutigen Programm steht die "Surprise Corner". Eine kleiner Berreich auf der Buffalo Street, die einen Wunderschönen Ausblick auf das Fairmont Spring Hotel preisgibt. Es erinnert mich etwas an Hogwarts. Fairmont ist eine Luxushotel und Resort Kette aus Kanada, die aber Weltweit vertretn ist. Hab schon einige gesehen, in Victoria (Vancouver Island), Vancouver usw... und die Architektur war/ist jedesmal unglaublich schön! 

Mein Resümee

Banff ist eine kleine süße Stadt. Sehr viel zu tun und zu besichtigen. Ich hab als erstes gemeint dass man ein Auto braucht um die coolen Sachen zu machen (wen man sie nicht mit der"Roam"erreichenkann). Doch ich hatte mich (Gott sei dank) getäuscht, denn es gibt viele Adventure Offices, die Ausflüge wie zu den Seen, zu den Schluchten usw. anbieten. Mit Tour Guide und alsKrönung wird mann auch noch am Hotel abgeholt und wieder zurück gebracht.

Ich hatte davor die "Roam" erwähnt, dass ist der Name des Öffentlichen Bussystems in Banff, das coole daran ist dass mann in jedem Hotel/Hostel eine Karte bekommt für 5$, mit der man dann "gratis" Bus fahren kann. Wie cool ist das den?
Obwohl auch so ein Ticket nicht viel Kostet, 2$, sind ca. 1,62€. Jedoch zahlt man pro Busstrecke, also wenn mann einmal Umsteigen will, muss man wieder neu zahlen. Es ist nicht viel aber es summiert sich!!
Ich kann Banff sehr empfehlen, für diejenigen die Natur lieben und sich gerne in der frischen Luft bewegen. Ich habe von vielen gehört das es im Sommer noch besser sein soll, aber ich finde Winter auch total schön. Doch im Sommer möchte ich unbedingt noch einmal herkommen, dann am besten mit einem Leihauto, da es doch viel einfacher ist wenn man sein eigenes Auto hat.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    A. (Montag, 19 März 2018 00:12)

    Sehr informativ �

  • #2

    CHRIDTIANE (Mittwoch, 21 März 2018 08:17)

    Ich lieb es deine Reisebericht zu lesen. Bitte nicht aufhören. Freu mich schon auf weitere Erlebnisse.

  • #3

    Luisa Klein (Donnerstag, 22 März 2018 08:08)

    Wow das hört sich richtig toll an. Freue mich, dass du uns an deinen Erlebnissen teilhaben lässt.
    Wünsche dir noch eine ganz tolle Zeit!