· 

Edmonton

Edmonton ist die Hautstadt der Provinz Alberta. Sie hat 812201 Einwohner und ist somit sie die zweitgrößte Stadt Albertas, nach Calgary und die die fünftgrößte Stadt Kanadas.

Edmonton wird auch ''Oil Capital of Canada'' genannt, weil sie mit den Athabasca-Ölsanden über die weltweit größte Reserven an Erdöl besitzen, nach Saudi-Arabien.

Der erste Gedanke, den ich hatte als ich an der Greyhound Station ankam, war:'' Na super, das Wetter ist beschissen und ich muss erstmal 20 Minuten zu Fuß gehen bis ich überhaupt eine Öffentliche Bushaltestelle erreiche. Und das Geld für ein Taxi will ich nicht ausgeben.''

Doch es hat sich dann alles gut ergeben, denn ein Greyhound Busfahrer hat mich dann netterweise bis zum nächsten Busbahnhof gefahren.

Dann hat die Sache schon wieder ganz anders ausgesehen.

Ein anderer Busfahrer hat mir dann erklärt wie ich am besten ins Hostel komme. Ja ich bin wieder im HI Hostel.

Es liegt einer einer ruhigen und sicheren (!!) Gegend, im südlichen Teil Edmontons.


1. Tag

War ja mal wieder klar, dass ich wieder in einem Zimmer lande in der eine ältere Dame schläft, die die nervigsten und lauteste Schnarchgeräusche der Welt macht. Gott sei dank bin ich nicht oft aufgewacht da ich den Tag davor so gut wie nichts geschlafen habe und auch im Bus kein Auge zugemacht habe.

Nun ja, gut ausgeschlafen und bei Sonnenschein (das Wetter hätte eigentlich nicht so gut werden sollen, was lernt man wieder daraus? Nicht immer dem Wetterbericht glauben) stand ich auf und machte mich fertig für den Tag.

Es ging kulturell los, ich fuhr mit dem Bus nach Downtown zum Legislativ Gebäude.

Die Legislative ist die Heimat der Provinzregierung von Alberta. Mitglieder der gesetzgebenden Versammlung, kurz MLAs, treffen sich hier, um über die Politik zu diskutieren.

Das Gebäude wurde im Stil Beaux Arts entworfen und brauchte fünf Jahre um gebaut zu werden. Am 3. September 1912 wurde das Gebäude offiziell eröffnet.

Es ist wirklich ein schönes Gebäude, mit sehr viel Marmor bestückt, der extra aus Quebec mit dem Zug nach Edmonton geliefert wurde.

Heute war ein sehr beschäftigter Tag im Legislativ Gebäude, da am Nachmittag eine Zeremonie statt fand. Darum waren sehr viel Männer in Anzügen und viele Stühle überall zusehen.

Trotz einem stressigen Tag bekam ich eine Privatführung durch das Gebäude (man muss halt Wissen mit wem man flirtet!)

Etwa 3 Gehminuten entfernt liegt das Visitor Center. Auch wieder Architektonisch sehr schon!! Modernen als das Parlament. Dort gab es einen zehn minütigen 4-D Film über Albertas parlamentarische Geschichte und Kultur.

Danach ging meine Trip zu der Edmonton City Hall und zur Edmonton City Mall.

Edmonton steht auf Pyramiden, gefühlt an jeder Ecke ist ein Gebäude in Pyramiden-Form.

Langsam schlenderte ich dann durch die Stadt und zurück ins Hostel, was ganze 4 km waren, aber es hat sich rentiert. Edmonton hat so viel zu bieten ob es jetzt Architektur ist oder Streetart.

 


2. Tag

Das Hostel liegt ziemlich nah am "Old Strathcona" Viertel.

Old Strathcona repräsentiert mehr als 100 Jahre Geschichte. Ich würde es auch als DAS Hipster Viertel bezeichnen, an jeder Ecke gibt es süße kleine Geschäfte, coole Cafes, fancy Bars und stylische Restaurant. Nicht zu vergessen die Streetart die sich hinter den ganzen Läden verbirgt. Die Seitengassen schauen zwar oft etwas gruselig aus, aber es rentiert sich auf Jeden Fall!
Dieses Viertel ist es Wert besucht zu werden!
Heute ist im Muttart Conservatory "adults Night". Ich sehe mich zwar nicht als Erwachsene aber mein Alter sagt da was anderes. Und deswegen hat es statt nur bis 17:00, bis 21:00 geöffnet.
Das Conservarory, für die jenigen die nicht wissen was das ist, ist so eine Art Botanischer Garten, der sich hier unter Glaspyramiden befindet. (Wieder einmal Pyramiden, aber es schaut cool aus). 
Die vier Pyramiden beherbergen über tausende verschiedene Pflanzensorten. Jede Pyramide hat ihr eigenes Motto, z.B in der Tropischen Pyramide ist alles grün.
Die Gärten werden von vielen als farbenfroh, ruig undinspirierend beschrieben.
Außerdem ist es sicher einer der meist fotografierten Orte Edmontons.
Also gehe ich heute in den späteren Nachmittagsstunden dort hin um es zu besuchen, denn wenn es dunkel wird werden die Pyramiden beleuchtet und das gibt super Fotos!
Ich wusste nicht wirklich was mich erwartet, ich hatte davor ein paar Fotos gesehen aber nur von außen.
Wie schon vorhin erwähnt gibt es vier Pyramiden, the tropical, the temperate, the arid und the feature Pyramide. Feature pyramid bedeutet das es viele verschieden Mottos gibt, je nach Jahreszeit usw, bei mir das Motto ''Candy'' und auch etwas Ostern, finde ich.
Aber eines haben sie alle gemeinsam, sie sind richtig toll! Die Stimmung ist wirklich beruhigend, man hört das Wasser plätschern, es ist angenehm warm. Ich habe mir ein Buch mitgenommen und etwas gelesen, es war so entspannend.
Jede Pyramide war einzigartig, mit ihren vielen Pflanzen, den Wasserfällen und den Lichterketten. Man merkt richtig das sich die Leute die dass ganze Aufgebaut haben, sich bemüht haben. Mit großem Erfolg!!
Leider habe ich die leuchtenden Pyramiden nicht gesehen, da ich um kurz nach 
20:00 das Gebäude verlassen habe um zum Bus zu gehen. Zu Fuß sind es zum Hostel 3 km, doch schon beim hingehen hab ich mich oft unwohl gefühlt, weil man des öfteren im Wald und Häusern, die aussehen als wäre gerade eingebrochen worden, vorbei geht. Und das wollte ich in der Dunkelheit doch nicht riskieren. Deswegen bin ich mit dem Bus gefahren. Es war ein total schöner und entspannter Nachmittag/Abend.

3. Tag

Heute war Shopping angesagt. Und es gibt in Edmonton keinen besseren Shoppingplatz als in der "West Edmonton Mall". Dort gibt es einfach ALLES!

Kein Wunder bei über 800 Geschäften aufgeteilt auf eine Verkaufsfläche von ca. 350000 m2. Doch einkaufen ist nicht das Einzige was man hier machen kann. In Nordamerikas größtem Shoppingcenter (es war einmal das größte der Welt, liegt jetzt aber an Platz sieben.) kann man Eislaufen, Schwimmen, Achterbahn fahren, Minigolf spielen und Seelöwen beim Schwimmen zusehen. Und nicht zu vergessen, ein Hotel ist natürlich auch noch drin, was für eine Frage. Alles zusammen hat es eine Fläche von 500000 m2.
Von Außen sieht es leider nicht so spektakulär aus (soweit ich das sehen konnte) aber man merkt, dass eine großer Teil der Gesamtkosten, die sich auf 1,2 Milliarden $ gehäuft haben, in die Inneneinrichtung geflossen ist.
Doch wen man das Einkaufszentrum live sieht, kommt einem die Summe gar nicht mehr so groß vor, auch wenn man weiß, dass sich die Bauzeit auf 17 Jahre ausgedehnt hat.
Alles ziemlich spektakulär!
Eigentlich brauchte ich nur eine Hose, einen Augenbrauenstift und eine wasserfeste Mascara, doch leider blieb es nicht bei diesen drei Dingen. Da das Wort ''Sale'' überall in roter ''sieh mich an'' - Schrift stand, konnte ich nicht anders. Und so endete ich dann mit zwei Tüten die mit einer Hose, drei Pullis, zwei Kleider und ein paar Kosmetiktaschen gefüllt waren.
Wie ich das in meinem Koffer bekomme, das ist ein Problem mit dem sich Zukunfts-Christina herumschlagen darf, am Samstagabend wenn sie ihren Koffer packt.

4. Tag

Heute ist ein nicht gerade spektakulärer Tag, das erste was ich machte nach dem ich aufstand und mich fertig machte, war den weiten weg von 3 Minuten bis zum nächsten Starbucks zu gehen und mir erstmal einen Kaffee zu bestellen. Währenddessen erfüllte ich das typische Klischees eines Starbucks kunden. Ich sitze am Fenster, auf der rechten Seite steht mein Kaffeebecher und links daneben mein Laptop. Leider hab ich ein Macbook sonst wäre es NOCH mehr Klischee als es schon ist.

Das Wetter ist heute auch nicht gerade spektakulär, es hat kurz geschneit aber jetzt ist es einfach nur kalt.

Nachdem ich also an meinem Laptop verschiedenes geschrieben habe, nahm ich mein Buch in die Hand und laß ein paar Seiten, obwohl das immer sehr schwer ist wenn man an einem Fenster Sitzt und viele amüsante Menschen an einem vorbei gehen. Ich hatte auch schon Augenkontakt mit einem sehr süßen Braunen alten Mops der vor der Tür auf seinen Besitzer wartet der sich gerade einen Kaffee holt.

Das Wetter kann sich so schnell ändern in Edmonton, vor ein paar Minuten war es noch weiß am Himmel und es könnte jede Minute anfangen zu Schneien und jetzt ist es Wolken los und man könnte (wen der Wind nicht wäre) mit dem T-Shirt außen sitzen.

Wie verrückt, Gott sei dank hab ich heute (ausersehen) meine Sonnenbrille eingepackt.

Also wirklich aufregend war mein Tag heute nicht, also ist auch nicht wirklich viel zu berichten. Am Abend ging ich noch mit jemanden den ich im Hostel kennengelernt habe, etwas in einer Bar trinken und dann war mein tag auch schon gelaufen.

 

 


5. Tag

In meinem Hostel in der nähe ist ein Farmers market, immer Samstags ab neun. Und genau dort verbrachte ich unter anderem meinen Vormittag. Es gab alles in diesem Markt. Von süßen Waffeln bis zum Hausgemachten Whiskey. Und alles sah so gut aus!! Ich kaufe mir hier nur mein Frühstück und das war es auch schon. In downtown gab es heute auch noch eine Bauernmarkt auch da hin bin ich dann mit zwei aus dem Hostel geschlendert. Der war viel kleiner aber auch gut. Und es gab Brot, kein ''soft bread'' krustiges Brot, leckeres Brot!! Natürlich kaufte ich einen Leib. June, eine Frau aus Kanada die ich im Hostel kennengelernt habe war auch bei dem markets Trip. Sie wohnte vor ein paar Jahren in Edmonton also hatte etwas einen Überblick wo man hin gehen könnte.

Kurz schauten wir auch in die Modern Art Gallery, aber wir gingen nicht in die Ausstellungen sondern schauten uns nur die Architektur an. Die ''by the way'' richtig cool ist!
Also gingen wir durch downtown und quatschten und blieben bei allen coolen Sachen stehen. (Wen ich von ''uns'' rede, dann meine ich June, Nicky ( mit ihr war ich gestern was trinken) und ich natürlich).

Es war total nett und es sind ein paar richtig tolle Fotos entstanden.

Später am Abend haben ich und Nicky dann das Brot mit Genuss verspeist. Und dann hieß es für mich schon wieder Kofferpacken.

Und ja ich habe alles in meine Koffer trotz dem neu geshoppten. Ich bin richtig stolz auf mich!!

Ok, ich muss sagen dass ich eine zwei Hosen und einen Pulli hier lassen werde.

Endlich die letzte Nacht mit der schnarchenden Frau. YES!!!!


6. Tag

Heute fliege ich weiter nach Halifax. Naja erstmal flieg ich nach Toronto und muss da 7:30h warten. Ja ziemlich übel!!

Um 13.30 holte mich ein Airport Shuttle direkt vor dem Hostel ab (was für ein Luxus!!) Danach fuhren wir die 20 Minuten zum Flughafen, Ich habe gestern erfahren bzw gelesen das ich doch kein Gepäck bei meine Flug dabei ist, obwohl ich mir zu 99% sicher war dass ich einen Flug MIT Gepäck gebucht habe.

Naja dann am Flughafen musste ich dann noch 35$ zahlen, was voll ok war. ICH hätte eher mit 70$ gerechnet.

Leider wird auch mein Gepäck nicht nach Halifax durchgebucht also muss ich aus der aus dem Flughafen auschecken und dann wieder ein. Doch man kann nur 3 Stunden vor Abflug ein Checken. (mein Flug geht um 7:30 also vor 4:30 darf ich nicht wieder ein) Dann muss ich wohl meine Nacht vor im Flughafen vor dem Check In verbringen. 


Resümee

Edmonton ist echt cool!!
Es gibt SEHR viel Streetart was die Stadt einzigartig macht, aber auch so hat sie sehr viele schöne Plätze. Das ''Muttart Conservatory'' hat mir am besten gefallen, da es so ruhig ist und es sich anfühlt als wäre man in einer anderen Welt.

Es gibt öffentliche Busse die einem überall in der Stadt hinbringen, doch ich empfehle es zu Fuß zu gehen, da man sonst so viel verpasst. Ob es jetzt eine schöne Aussicht ist oder ein kleines Cafe, dass ist egal.

Der Flughafen ist auch nicht weit weck und mit dem Sky Shuttle sehr unkompliziert.

Also alle Daumen hoch für die Hauptstadt Albertas.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0