· 

Einpack Tipps! Was ist unnötig und was nicht.

Für mich war das Packen für meine Reise sehr schwierig. Ich war es immer gewöhnt daSs ich fast alles mitnehmen kann was ich will. Doch hier geht das natürlich nicht!

Mann muss sich auf das Minimum reduzieren und entscheiden was unnötig ist und was essentiell.

Ich habe ein paar Fehler gemacht bei der ersten Hälfte meiner Reise und hatte aber dann die Möglichkeit nochmal ganz neu zu packen. 


Wenn man etwas länger herum reist muss man Waschen. Aber es ist egal wie oft man wäscht. Ob es nun alle sieben Tage oder alle zehn Tage ist, ist total egal. Das war eine Einsicht die ich nicht von Anfang an hatte. Das Motto lautet je weniger Klamotten und Unterwäsche desto mehr Platz für Anderes und glaubt mir die anderen Sachen brauchen SEHR viel Platz.

Ich hab mich entschieden Unterwäsche für zehn Tage mitzunehmen, ich finde das ist ein guter Mix. Ich muss nicht zu oft waschen und brauche aber auch nicht zu viel Platz.

Genau das Gleiche mit den Klamotten die man den Tag anhat, man kann auch in einer Woche öfter das gleiche anhaben, man trifft sowieso immer neue Leute die einen noch nie gesehen haben und deswegen wissen sie auch nicht was du gestern an hattest. Und meist trifft man sowieso auf Langzeit-Traveller und die Leben nach dem gleichen Motto.

Auch ein Pyjama reicht völlig, den man wäscht unter Tags und schmeißt dann alles in den Trockner also ist ein Zweiter total überflüssig.

Einer der wichtigsten Sachen (finde ich) sind Hausschuhe, ich habe Crocks dabei, denn keiner läuft gern im Zimmer und im Bad herum, wo man sehen kann, dass das letzte mal dort gewischt worden ist als Queen Elisabeth II gerade ihren 60 Geburtstag hatte. (Im April wird sie 92, als ist das schon LANGE her.)


Doch nun zu den nicht tragbaren essentiellen Dingen.

Natürlich einen Steckdosen Adapter darf NICHT fehlen und ein kleiner Tipp meinerseits, eine Verlängerungskabel mit mehreren Steckern, denn oft muss man mehr als eine Sache über Nacht aufladen und das wird dann etwas schwierig, ok unmöglich, das alles mit nur einer Steckdose aufzuladen. Obwohl es auch sehr hilfreich ist, wenn man sich länger in einem Land befindet, sich für das HAndy ein Ladekabel mit Ort üblichen Stecker zu kaufen, denn dann kann man auch mal im Bus oder Flughafen das Handy aufladen ohne gleich den Adapter mit zunehmen.

Um gleich beim aufladen Thema zu bleiben, auch ein Powerbank (Tragbares Auflade Gerät) ist niemals falsch, denn gerade hier in Kanada kann es gut sein, dass man mehr als 15 Stunden im Bus sitzt und mit den heutigen Akkus sowieso nie Akku hat. Dann ist diese Problem erstmal gelöst.


Medikamente, ein Thema über dass ich mehrere Gespräche mit meiner Mutter hatte.

Doch vergesst nicht es gibt eigentlich fast überall eine Apotheke oder eine Drugstore mit einer Pharmacy Abteilung. Ich glaube, das wichtigste ist dass man etwas gegen Halsweh, verstopfte Nase, Aspirin und ein Schmerzmittel mit hat. Ich glaube dass sind die Dinge die man am öftesten braucht.


Die Kulturtasche war für mich definitiv das Schwierigsten. Leider kann ich nicht mein ganzes Gesichtwasch-Set, das aus drei Großenflaschen und einer Creme besteht, mitnehmen (leider, ich vermisse es schon sehr!!) Ich habe mit eine gute Seife und eine gute Gesichtscreme gekauft, dass reicht. Noch eine Zahnbürste, Zahnpasta, Bürste, Haargummis, Gesichtspeeling, Haarshampoo, Duschgel (am besten etwas mit Moisturizing dann spart man sich die Bodylotion), einen Rasierer und ein Deo und das wars auch schon.

Noch einen kleinen Tipp meinerseits, wenn man Trockenshampoo mit nimmt dann erspart man sich das Haarewaschen für eine Tag und somit spart man sich etwas Shampoo und das führt dazu, dass man etwas länger mit dem Shampoo auskommt und das sorgt dafür das man nicht so oft ein neues Shampoo kaufen muss und das spart Geld!


Auch bei der Kosmetik muss man sich kurz halten, Wimperntusche, Augenbrauenstift, Concealer, Puder und eine kleine Palette die Bronzer, Blush und Highlighter in einem hat und mehr sollte es dann doch nicht sein (leider).


Was das Handtuch anbelangt, es gibt in fast jedem Hostel ein Handtuch das man sich kostenlos mit nehmen darf, aber was ist, wen es das einmal nicht gibt? Also lieber selber eines mit nehmen, es gibt extra Reisehandtucher die schneller trocken und auch ganz klein sind.


Du hast bestimmt schon mal von der Rolltechnik gehört oder?

Wen nicht es ist ganz einfach, man nimmt jedes Kleidungsstück und anstatt es zu falten, rollt man es auf. Man spart sich dadurch richtig viel Platz im Koffer oder Rucksack. Aber irgendwann bekommt man auch nichts gerolltes mehr hinein, darum habe ich die ersten paar Schichten immer gerollt und dann kleine Sachen so wie T-Shirts usw,  ganz oben drauf gelegt aber gefaltet. Aber ihr werdet es sicher schnell herausfinden wie ihr es am besten für euch hin bekommt.


Ich hoffe ich konnte euch etwas helfen das Einpacken etwas leichter zugestallten, und euch ein paar kleine Tipps mit auf den Weg zugeben.

Viel Spaß beim Packen :)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0