· 

Halifax

Halifax ist die Hauptstadt von Nova Scotia. Doch der offizielle Name ist Halifax Regional Municipality, also kurz HRM. 

HRM hat zurzeit etwa 390000 Einwohner, und das ist somit 40% der ganzen Bevölkerung Nova Scotia's und 15% aller Bewohner der atlantischen Provinzen (Neufundland and Labrador, Prince Edward Island, New Brunswick und Nova Scotia). Das macht Halifax zum größten Bevölkerungszentrum östlich von Quebec und nördlich von Bosten.

Was viele nicht wussten, von Halifax sind die viele der Rettungsschiffe für die Titanic losgefahren, da Halifax zum Unfallsort am näherstehen lag. 

Das ist auch der Grund warum es in Halifax den Friedhof für die vielen Opfer gibt die die Titanic mit sich brachte.


1. Tag

Oh Mann, eigentlich wollte ich ja gemütlich auf einer Bank in Toronto am Flughafen schlafen, aber naja so kam es dann doch nicht. Denn es wurde der Boden auf dem ich ein paar Stunden lag. Und auch das Schlafen an sich war ziemlich schwer, denn das Licht war extrem hell und es war relativ viel los am Flughafen um 2 Uhr in der Früh (was mich sehr wunderte). Also richtig schlafen war definitiv nicht möglich.

Dafür hab ich den ganzen Flug über von Toronto nach Halifax durch geschlafen, was aber leider nur 1:42h waren, aber besser als nichts.
In Halifax angekommen (ziemlich fertig) fuhr ich dan mit dem öffentlichen Bus nach Downtown in mein Hostel.
Und Wow, ich hätte nicht damit gerechnet, dass es so schön hier ist!! Das schöne Meer und das Wetter war auch super (Wolkenlos), doch der Wind wehte sehr stark also war es leider nicht so warm.
Schnell mein Zeug ins Zimmer geschmissen und frisch gemacht, dann ging ich los, an der “Waterfront” entlang und in das nächste Cafe das mir gut erschien.
REUNITED
Dort traff ich dan wieder auf Nina (absichtlich).
Nina ist eine Freundin, die ich hier in Kanada kennengelernt habe, naja eigentlich in Frankfurt am Flughafen aber ich sehe sie als Kanada-Freundin an. Nina kommt wie ich aus Österreich und fliegt am gleichen Tag (nur etwas früher) nach Hause, also verbringen wir die letzten paar Wochen zusammen.
Und heute suchten wir gemeinsam nach einem AirBnB für New York City.
Wir haben was gefunden, mussten nur noch vom Besitzer angenommen werden (hoffentlich).
Wieder einmal quatschten wir ewig lang bis das Cafe schloss (das war zwar schon um 6 aber egal), danach suchten wir uns ein Restaurant. Momentan (bis 28.3) ist in Halifax ''Burgerweek'' das bedeutet 6$ für einen Burger, wenn man den richtigen Laden findet.
Ich ging dann schon sehr früh schlafen (um  9/halb 10) weil ich ja am Vortag so gut wie nichts geschlafen hatte. Aber es war ein Fehler denn jetzt ist es 2:24 in der früh und ich bin hellwach, Toll.

2. Tag

Das Wetter war heute wieder einmal ein Traum, wolkenlos (fast). Ich bin den ganzen Vormittag und etwas vom Nachmittag nur herumspatziert und hab die Sonne genossen. Es war so fein und schön!! Ich war fast alleine, man hat nur das Meer gehört, die Möwen, und der Meer Geruch. Ein Tag wie er im Buche steht. Doch irgendwann kam ich wieder in die Realität zurück und bekam eine riesigen Durst, leider hatte ich mein Wasser, welches ich dabei hatte, in der Nacht ausgetrunken. Kopfweh hatte ich auch schon weil den ganzen Tag nichts getrunken hatte (Sorry Mama). Schnell machte ich mich dann auf und stürzte mich in den nächsten Starbucks und bestellte eine  "Iced Tea Lemonade" (schmeckt richtig gut und erfrischend!!) Etwas später stieße dann Nina dazu und wir mussten ein neues Appartement für New York suchen, weil uns der Typ von gestern NICHT angenommen hatte!! (der Arsch!!!) Aber wir fanden dann bald etwas Besseres, haben es sofort gebucht und wurden auch angenommen. Dann noch die Busse von Ottawa nach Brooklyn und von Brooklyn nach Toronto und einen CityPass. Das war echt schwierig den richtigen CityPass zu finden, denn erstens sind diese Pässe, mit welchen man Sehenswürdigkeiten und Ähnliches besuchen kann, sehr teuer, zweitens muss man immer so lange anstehen bei den touristischen Attraktionen, und drittens ist es schwierig den richtigen Pass zu finden, der so lange gültig ist man gerne hätte und die gewünschten Attraktionen zu bieten hat. Aber schlussendlich haben wir (für uns) die beste Kombination gefunden. ''SightseeingPass'', heißt dieser. Wir können 10 Attraktionen innerhalb 30 Tage besuchen. Man kann aus 94 Attraktionen seine liebsten 10 aussuchen. Und es gibt bei vielen (nicht allen) einen "fast entrance", das heißt dass man einen speziellen Eingang bekommt und nicht so lange warten muss wie die Anderen.

Ach ich freue mich schon sooo sehr auf New York!!
Nach ein paar sehr produktiven Stunden am Computer haben wir uns dann auf eine Hügel begeben der ein paar Minuten weg war. 
Es hieß Halifax ''Citadel'', ein Historischer Ort in Halifax. Ich glaube es ist ein Schloss, es sah zumindest so aus. Es war eine große Baustelle (wie der Rest von Halifax). Wir waren dort nur schnell am WC und sind dann wieder runter, also richtig drin waren wir nicht. 
Heute ist Dienstag das bedeutet das ab 17:30 in "Maritime Museum of the Atlantic", freier Eintritt ist. Gott sei dank haben wir nichts bezahlt, denn leider war es nicht so toll. Die Ausstellungen bestanden aus zwei große Teilen. "Halifax-Explosion" und "Titanic".
Mann hätte es definitiv besser machen können, denn leider war es sehr fad und wenn es Informationen gab, dann nur sehr uninteressante Informationen, das war sehr schade!! Obwohl es eigentlich sehr interessante Themen wären.
Wir sind dann wieder schnell abgehauen.
Heute wäre eigentlich "Taco Tuesday" gewesen aber wir sind nicht Tacos Essen gegangen. (Ja wir sind dumm!)
Stattdessen sind wir in ein irishes Pub gegangen und dort war das Essen echt gut.
Um ca. 11 Uhr war ich dann Hostel und hab mich für die Nacht vorbereitet und um halb 2 habe ich dann geschalfen. 
Was ein schöner Tag!!

3. Tag

Wenn man das Wort ''aufregender Tag'' im Wörterbuch sucht kommt sicher NICHT mein dritter Tag in Halifax als Beispiel.

Alles, was man davon berichten kann ist, dass wir am Abend um 17:00 im ''National History Museum'' waren. Es war wieder gratis, bis auf eine Body Ausstellung, für die musste man 6,50$ (4€) zahlen. 

Es war ganz nett, viele Ausgestopfte und echte Tiere waren dort zunsehen. Und sehr viele Kinder, was das Erlebnis etwas schmälerte, da sie ziemlich nervig waren!!

Die Body Ausstellung war sehr Interessant, man hat alles gesehen von Blutgefäße über Knochen, Gehirn und Nervensystem usw. Oft waren die Körper so aufgeschnitten und auseinander geklappt, etwas eklig aber auch Interessant.

Leider kann ich euch keine Fotos zeigen, da man eigentlich keine machen durfte.

Danach waren wir was Essen, da dass Ninas letzter Tag hier in Halifax war und der letzter Tag der ''Burgerweek'', haben wir uns nochmal eine Burger gegönnt.

In der Pub, in dem wir waren, war Live Musik, es haben zwei Männer Country-Pop gespielt, sie waren ziemlich gut. Nur war es blöd, dass wir ganz neben den Lautsprechern gesessen sind und deswegen gab es kleine Komplikationen was die Unterhaltung anbelangt.

Aber alles im allen war es wieder einmal ein ganz netter Abend und ich und Nina sehen uns erst in Montreal wieder.


4. Tag

Warum schlafe ich immer so lang? Ich bin zwar jetzt in einer anderen Zeitzone, aber nur +3 Stunden. Vielleicht liegt es an diesen paar Stunden.

Aber heute ist das Wetter wieder besser wie gestern, gestern war es ziemlich bewölkt und manchmal hat es leicht geregnet.

Am späteren Nachmittag ging ich dann in die ''Art Gallery of Nova Scotia'', es war wieder gratis. Trotzdem war wenig los, im Gegensatz zu damals als ich in Vancouver in die Art Gallery ging, dort war der Eintritt auch gratis aber es wahr so viel los, schon allein das anstehen dauerte sicher zehn Minuten.

Aber hier in Halifax, nichts mit anstehen. Gut so!!

Eine der Ausstellungen war ''Maud Lewis''.

Maud Lewis war eine Lokale Malerin die im Jahre 1903 geboren wurde und juvenile idiopathische Arthritis (eine chronische entzündliche Erkrankung der Gelenke) hatte. Sie fühlte sich immer unwohl in Gegenwart von anderen Kindern, darum verbrachte sie die meiste Zeit alleine und fing an zu malen. Sie wirkte aber immer wie ein glückliches Kind, erzählte man sich.

1938 heiratete sie den Hausierer und lebte mit ihm einem kleinen Haus, ohne Heitzungen und elektrischen Strom.

Sie begann Weihnachtskarten usw zu malen und verkauft diese.

Sie starb am 30 Juli 1970.

Ich finde ihre Gemälde sehen fröhlich aus, mit so vielen Farben. Etwas kindlich aber sehr gut gezeichnet.

Die restlichen Ausstellungen waren alle auch gut, also zu empfehlen.


Resümee

Halifax ist eine wirklich schöne Stadt, und bei gutem Wetter kann man sich auch in vollen Zügen genießen.
Im Sommer sicher noch besser da es wärmer ist und die Waterfront mit ganz vielen kleinen Geschäften geschmückt ist und man Wasseraktivitäten machen kann.
Generell in der Umgebung ist noch VIEL zu entdecken, leider hatte ich das nicht geplant, aber wen ich hier her zurück komme steht das ganz oben auf meiner Liste!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0