· 

Montreàl

Montreal ist die zweitgrößte Stadt Kanadas, mit 1649519 Einwohner, und befindet sich im südwestlichen Bereich der Provinz Quebec. Da sie in der Provinz Quebec liegt wird auch hier Französisch als Hauptsprache gesprochen, die Englisch sprachigen Einwohner werden auf ca. 20% geschätzt.

Die Stadt liegt am Sankt-Lorenz Strom und ihr Haus-Berg ist der Mont Royal, der von allen seiten eine wunderschöne Aussicht hat. Von diesem ''Berg'' wird auch der Name Montreal abgeleitet. Auf dem Mont Royal befindet sich ein Kreuz, und kein Gebäude in Montreal darf dieses Kreuz überragen.

Montreal war über viele Jahre wirtschaftliches und kulturelles Zentrum Kanadas, verlor diese Stellung jedoch an Toronto. Weltweite Aufmerksamkeit erlange Montreal durch die Expo 67 und die Ausrichtung der Olympischen Sommerspiele 1976.

Sie profitiert wirtschaftlich von Dienstleistungen, Medien, Handel und Design, aber auch vom Tourismus und einer starken Industrie un den Bereichen Luftfahrt, Pharma und Spitzentechnologien. Mit vier Universitäten und mehreren Hochschulen ist die Stadt ein wichtiger Bildungsort. Darüber hinaus liegt in Montreal der größte Binnenhafen des amerikanischen Kontinents. 

Das Motto Montreals lautet: Concordia Salus (Wohlergehen durch Harmonie).


1. Tag

In den Zug hinein gehüpft und drei Stunden später stand ich in Montreal. Absichtlich natürlich, sonst wäre das nicht so cool!

Leider habe ich den Wind nicht in Quebec-City hinterlassen können. Nein, der hat schon in Montreal als ich aus dem Bahnhof kam, auf mich geartet.

Ich hoffe es hat mich vom Bahnhof bis in mein Zimmer keiner beobachtet, denn sonst zweifelt diese Person bestimmt an meinem IQ. Als ich aus dem Bahnhof kam, ging ich erstmal zehn Minuten in die falsche Richtung, ich kam erst drauf als ich gerade aus hätte gehen sollen aber plötzlich vor einen Haus stand. Gott sei dank bin ich nicht schnurstracks in die Mauer gerannt. Einmal so tun als wäre nichts gewesen und schon ging ich wieder am Bahnhof vorbei in die Richtung (diese mal die Richtige) in der mein Hostel liegt.

Endlich gibt es weider Frühstück im Hostel, Juhuuu!!

Aber bevor ich in mein Zimmer kam, bin ich erst zwei mal in den Falschen Stock gerannt, mit meinem Koffer. Danach fühlte ich mich so als hätte ich gerade fünf Stunden Krafttraining betrieben. (Jetzt fällt mir gerade auf, ich habe mich heute über Muskelkater in den Oberarmen beschwert, jetzt wird mich auch klar woher ich diese habe.)

Am Abend traf ich mich dann mit Nina in einem Restaurant, leider war der Weg dahin nicht so einfach da wir uns auf ein Restaurant per SMS geeinigt hatten, dieses gab es aber mehr als ein mal in Montreal. Erst machten wir Scherze, dass jeder von uns in einem anderen Lokal landet, leider ist es dann genau so eingetreten. Wir haben uns dann einfach in der Mitte unserer Restaurants getroffen. Montreal ist SEHR groß deswegen war es jetzt nicht um die Ecke aber es war ok.

Wir haben den Abend da ruhig ausklingen lassen.


2. Tag

Heute haben wir fast den ganzen Tag im ''Olympsischen Park'' verbacht. Er wurde wegen der Olympischen Sommerspiele 1976 erbaut. Doch der Park besteht nicht ''nur'' aus de Stadion. Nein, in der Umgebung gibt es eine ''Planetarium", einen ''Biodom'' (leider wird dieser gerade umgebaut, auf den Bildern im Internet sah der mega aus!!) einen Aussichtsturm, zwei Stadien uvm. 

Wir haben uns nur für drei entschieden.

Als erstes sind auf den Aussichtsturm gefahren, der an das große Stadium gebaut wurde. Mit seinen 165 Meter Höhe und seiner Neigung von 45 Grad wurde er im Guiness-Buch der Weltrekorde zum höchsten geneigten Turm der Welt gekürt. Die Aussicht war echt gut nur leider war die Gestaltung im Innenraumberreich fragwürdig und die Fenster dreckig, man könnte soviel mehr daraus machen.

Danach sind wir in den Botanischen Garten gegangen, ich habe viele Fotos gesehen doch leider war das alles im Sommer, da ja jetzt um die Zeit noch keine Blumen usw blühen, war es nicht so beeindruckend. Doch Gott sei dank gab es eine Insekten Ausstellung und ein Gewächshaus die ziemlich interessant und cool waren, sonst wären die 20$ voll umsonst gewesen.

Unser letzter Stopp war das das Planetarium, Die Ausstellung an sich haben wir uns nicht wirklich angesehen. Ein Experiment haben wir beobachtet, doch leider spreche ich kein Wort Französisch und Nina nur bruchweiße, aber es war troztem lustig. Wir haben dann einfach immer so getan als würden wir alles verstehen, und gerätselt was es heißen könnte.

Bei den Karten waren zwei Filme dabei, in dem Planetarium also Filme die sich ein einer runde decke wieder spiegeln, richtig cool!! Sie waren definitiv das Highlight des Planetariums.

Kurz darauf trennten sich unsere Wege, denn ich habe schon vo ein paar Tagen eine "Aura-Show", also eine Lichter-Show gebucht, in der Kirche Notre-Dame.

Die Notre-Dame ist eine römisch-katholische Basilika mit einem neugotischen Stil.

Die Kirche an sich ist schon echt schön!! Doch die Lichter-Show, WOW. Ich habe in meinem Leben noch nie sowas beeindruckendes und schönes gesehen wie das. Die Kombination aus Lichtern, Bildern die auf die Wände projiziert werden ist unglaublich. Und dann noch im perfekten Takt zur Musik, es war richtig Toll. Also falls ihr einmal in Montreal seit und es gibt die Show, dann musst ihr sie euch ansehen. Es sind die 24$ auf Jedenfall wert!!

Danach bin ich noch durch ''Old Montreal'' spaziert und langsam wieder zurück in mein Hostel.

 


3. Tag

Auch wen sich Montreal auf der geografischen Breite von Mailand befindet haben sie definitiv das gleiche Wetter gerade. In Mailand hat es gerade +14 Grad und in Montreal -2 Grad.

Trotztem war das kein Grund fade im Zimmer zu sitzen. Nina und ich trafen uns bei dem St. Josephs Oratorium. Leider bin ich über 30 Minuten zu spät gekommen, weil ein paar Probleme gab mit nicht netten Menschen und noch ein geographisches Verwirrung. Aber ich glaube sie hat es mir nicht so krumm genommen. Aber zurück zur Römisch-Katholischen Basilika. Es war RIESIG dort! Es gab mehrere Stöcke, Aufzüge, Rolltreppen, Cafes und Giftshops. Eigentlich hätte man auch Kaufhaus nenne können, in dem sich eine Kirche befindet. Sie befindet sich am Fuß des Mont Royal, und das war auch unser nächstes Ziel. Obwohl man ja eigentlich Berg nicht sagen kann, es sollte eher Hügel Royal heißen. Würde es meiner Meinung besser beschreiben. Wir sin dann so ca. 20-30 Minuten hinauf spaziert zu einer Aussichtsplattform. Super Aussicht auf Downtown von Montreal.
Etwas später wollten wir in ein Katzen Cafe gehen aber da wir uns im Bus verquatscht haben, haben wir die Bushaltestelle verpasst (Klischee wieder einmal bestätigt). Dan sind wir halt ein ein anderes Cafe gegangen.
Der Abend war sehr spektakulär, wir sind in ein Spa gegangen. Bota Bota hieß dieses. Es befindet sich auf einem Boot auf dem Sankt-Lorenz Strom. Sehr gemütlich eingerichtet mit mehreren Pools, Saunen, Chill-Areas und einem Restaurant. Es stand überall "Silent Zone", doch wir dachten uns, ja wird schon nicht so streng sein. Wir schreien ja nicht herum, sondern unterhalten uns leise. Tja, falsch gedacht. Es gab Security  Männer die an den Pools entlang spazierten und jeden der geredet hat ermahnt haben. Etwas Übertrieben! Und ich meine es hat jeden genervt das man sich nicht Unterhalten darf. Doch einen Pool gab es in dem Sprechen erlaubt war. Wir haben uns dort eigentlich überwiegend aufgehalten. So wie gefühlt der Rest der hier war. Es war ein super entspannter Abend, mit sehr viel warmes Wasser, super Views über die Stadt und viel Gerede.
Später sind wir dann noch etwas Essen gegangen und haben uns (wie immer) etwas aufgeführt. Doch gegen Ende unseres Essens würde ich so müde dass ich auf der Stelle hätte einschlafen können. Musste aber noch mit der U-Bahn ins Hostel fahren.
Um 12 lag ich dann endlich in meinem Bett und das war auch der Moment in dem ich entschied das ich den Wecker für morgen früh NICHT aktivieren werde.

4. Tag

Entlich wieder einmal Sonnenschein :)

Die letzten Tage hat es immer gegen Abend aufgezogen, aber heute war von Anfang an Sonne. Troztem ist noch der blöde kalte Wind da, aber den kann ich handeln wenn auch Sonne da ist.
Heute trafen wir uns mit einer Freundin die ich in Kelwona kennengelernt habe. Per Zufall hat sie gesehen das ich auch In Montreal bin und hat sich daraufhin gemeldet. Zusammen gingen wir dann zu Schaukeln die Musik machen wen man sie benützt. 21 Swings heißt das. Es war total witzig, und auch schon viel zu lange her das ich geschaukelt habe. Leider mit dem kalten Wind und dann noch mit dem Fahrtwind der entstand sind unsere Hände dann sehr schnell eingefroren.
Wir haben überwiegend die Sonne genossen und sind in der Stadt herum gebummelt. Irgendwann war uns aber doch zu kalt und wir wollten einen Kaffee trinken gehen. Und was passiert immer wen man ein Cafe sucht? Ja genau, man findet keines. Nach gefühlten fünf Stunden auf Cafe suche, haben wir etwas gefunden. Naja, sowas ähnliches. C'Chocolat hieß es, und ja es war alles bzw. sehr viel mit Schokolade. Ich habe mir dann einen Nutella Bananen Milkshake gekauft. Oh Mann war der gut!! Und sie haben sich generell mit allen Sachen total mühe gegeben das es toll aussieht, weil man sagt ja dass das Auge mit isst.
Auch danach sind wir nur herum spaziert in einer total süßen Straße  mit vielen coolen Shops und Co. Nina hat uns dann verlassen um ihre Sachen abzuholen da sie heute umzieht. 
Ich und Nelee sind dann auf dem Mont Royal spaziert um uns den Sonnenuntergang anzusehen, doch leider geht die Sonne nicht über der Stadt unter. Aber es war trotzdem total schön. Aber auch sehr kalt!!

5. Tag

Wir sollten Definitiv besser kommunizieren. Eigentlich wollten Nina und ich uns in einer U-Bahn Station treffen. Sie dachte wir treffen uns am Eingang, und ich dachte wir treffen uns am Bahnsteig. Ich glaube es dauerte dann 30 Minuten bis wir uns endlich gefunden haben.

Ursprünglich wollten wir heute ins ''Biosphere'' gehen, doch leider hatte es zu. Was für eine Touristen Attraktion hat Montag und Dienstag zu? Leider diese.

Da das Wetter wirklich nicht prickelnd war, entschieden wir uns einem nahe gelegenen Englischen Kino einen Besuch zu erstatten. Wir entschieden uns für den Film ''Love Simon''.

In diesem Film geht es um einen Jungen der Schwul ist, und sein Outing aber noch nicht hatte. Durch einen blöden Zufall erfährt das ein Klassenkamerad und dieser benützt es gegen ihn.

Ein Film zum lachen aber man könnte auch ein oder zwei Tränen vergießen, meiner Meinung nach.

Sehr empfehlenswert!! 


Resümee

Montreal hat sehr viel zu bieten, und ist sehr viel größer und verwinkelter als ich gedacht hätte. Aber es hat mir sehr gut gefallen.

Das Spa, Bota Bota, und die Aura Show in der Notre-Dame kann ich wirklich SEHR empfehlen!! Das waren zu 100% meine Highlights der paar Tage hier. Also wer hier ist und Zeit (und Geld) hat muss diese Sachen Umbedingt besuchen.
Ich bin fast jeden Tag zwischen 10 und 12 in der Nacht mit der U-Bahn ins Hostel gefahren und ich habe mich nie gefurchten, was bei mir echt selten ist. Also ich glaube das sie Stadt schon sehr sicher ist.
''Old Montreal'' ist auch ein muss!! Es sind mehrer kleine Straßen mit vielen Restaurants, Cafes und Shops.
Wieder einmal im Sommer ist es hier sicher total toll! Wen mehr blüht usw. ist auch der ''Botanical-Garden'' ein muss. Leider kann es hier im Sommer sehr heiß werden, aber mann kann sich ja im Sankt-Lorenz Strom abkühlen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0