· 

Ottawa

Ottawa ist die Bundeshauptstadt von Kanada und liegt im östlichen Teil der provinz Ontario.

Mit ihren 883391 Einwohner ist sie die sechst größte Stadt Kanadas.

Die im Jahre 1850 gegründet, hat die Stadt hat eine Fläche von 2778,64 Quadratkilometer. Sie liegt am Ottawa-Fluss und am Rideau River.

Das Motto der Stadt lautet: Advance Ottawa - ``Vorwärts Ottawa``


Das Hostel

75 Nicholas Street, Ottawa, Ontario. - Charelton County Gaol oder auch Ottawa Gefängnis.

Das Charelton County Goal war das Hauptgefängnis Ottawas für über ein Jahrhundert. Das Gebäude wurde 1862 neben das Gerichtsgebäude gebaut, und durch einen Tunnel verbunden. Entworfen wurde es von Henry Horsey, und das war das Gefängnis in dem Patrick J. Whelan am 11.02.169 für den Mord an Thomas D'Arcy McGeemnseine Strafe absitzen musste. Mehr als 5000 Menschen habe das erhängen von Whelan bezeugt. Viele Perosnen wie das Personal und Besucher haben berichtet, dass der Geist von Whelan einer von vielen ist, der im Gefängnis herum spuckt und am Ende der Betten von Gästen oder in seiner Todestraktzelle erscheint.

Die dritte offizielle und endgültige Ausführung im Gefängnis, fand am 27 März 1946 statt, als Eugene Larment, der einen Ottawa Polizeidetektiv getötet hatte, gehängt wurde. Doch das Gebäude ist im Gebrauch als Gefängnis bis 1972 geblieben, als die überholte Einrichtung geschlossen wurde. Die ursprünglichen Galgen sind jedoch intakt und bleiben völlig funktionell. Während der Öffnung, hat das Gefängnis sehr unmenschliche Bedingungen an denjenigen durchgeführt, die dort eingesperrt waren, und moderne Tagesausgrabungen des Eigentümers haben zahlreiche nicht markierte Gräber offenbart.

Bis zu 150 Gefangene, bestehend aus Männern, Frauen und Kinder wurden gezwungen in 60 kleine Zellen (1x3 Meter) und 30 größere Zellen (2x3 Meter) zu teilen, so wie sechs Einzelhaftdzellen. 

Zu den Gefangen zählten Mörder, Geisteskranke oder Personen, die wegen geringfügiger Verstoße wie betrunkenem Verhalten und unbürgerliches Verhalten verurteilt wurden.

 

Lasst uns zusammen in die Vergangenheit gehen, und zwar 87 Jahre in die Vergangenheit.Genau in das Zimmer, in dem ich gerade sitze.

Im Zimmer Nummer 701 sitzt William George Seabrook. Seit 1931 in Haft, wegen Mordes. Zum Tode verurteilt durch Erhängen.

Er denkt bestimmt gerade daran warum er hier ist. 

Er ermordete am 12.12.1931 an einer Tankstelle Paul Lavigne, er schoss ihm mit einer Pistole über das Herz während eines Bewaffneten Raubüberfalles.

Seabrook wurde am 10.01.1933 mit Hilfe eines Strickes erhängt.

 


Als das Gefängnis im Jahre 1972 schloss, kaufte es die Firma Hostelling International und renovierte das Gebäude, aber sie ließen das meiste der Struktur intakt, dies erlaubt Gästen eine Nacht in einem Gefängnis zu verbringen. Das Dachgeschoss, was früher als der Todestrakt benutzt wurde, ist restauriert wurden zu seinem ursprünglichen Zustand hergestellt.


1. Tag

Die erste Nacht im Hostel überstanden. Ich will nicht lügen, aber es hat die ganze Zeit etwas auf das Metallgestell des Bettes geschlagen. Vielleicht war es aber auch nur einer meiner 3 ZimmerNachbarn. Wer weiß.

Das Hostel bietet “Jail Tours” an, und das ist auch das was ich heute am Vormittag mache.
Es war sehr interessant aber auch gruselig so im Todestrakt und in den Einzelzellen usw. Wen man so drüber nachdenken dass genau hier in einer Zelle ein Mann mit allen Gliedmaßen ab Boden festgebunden wurde und sich 24 Stunden nicht rühren durften, in einer Zelle in der es ganz dunkel ist und man kein Geräusch von außen hört, stellt es einem schon die Haare auf den Oberarmen auf.
Nach der 30 Minütigen Tour durch das Gefängnis machte ich mich auf um etwas Ottawa zu erkunden, ich bin einfach etwas durch die Stadt spaziert und habe gute Spots gesucht wo man gute Bilder machen kann. Das ist mir auch gelungen.
Leider etwas später am Tag begann es heftig zu regnen uns so verbrachte ich dann viel Zeit beim Kaffee trinken was auch ok war. Doch um 5 Uhr ging es dann weiter in das ''National Gallery Museum''. Es ist eines der führenden Kunstmuseums Kanadas. Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf Kanadischer Kunst, also großteils. Es waren einige Kunstwerke die mir echt gefallen haben aber nicht alle. Wiedereinmal hab ich mich mehr für die Architektur des Gebäudes begeistert, wie für den Inhalt. Aber dafür das der Eintritt Gratis war, ist das völlig ok!!

2. Tag

Der Wetterbericht sagte dass es heute Schneien soll. Gott sei dank stimmte das nicht! Es war heute der erste Frühlingstag den ich erlebt habe, die Sonne war draußen, fast kein Wind und es war angenehm warm. Das hätte ich bitte jetzt gerne immer so. (Obwohl es noch wärmer hätte sein können, also einfach nicht kälter als heute.)

Die erste hälfte meines Tages verbrachte ich am "Parlament Hill" bzw. im Parlament. Bis ich rein kam, musste ich durch zwei Security Kontrollen. Auch im Parlament musste strickt den Regeln gefolgt werden, man durfte nur da gehen wo es einem erlaubt wurde. Und auch erst ab dem ersten Stock durften Fotos gemacht werden, auch Trödeln sahen sie überhaupt nicht gerne, man sollte immer in einem Haufen mit seiner Gruppe entlang gehen und auch immer nur auch einer Seite durfte man stehen bzw gehen. Das Parlament An sich ist richtig riesig und prächtig, von außen wie von innen. Kanada hat also keine kosten und mühen gescheut. 
Ursprünglich befand sich hier, wo jetzt das Parlament steht, eine Militärkaserne. Der Umbau begann, nach dem Queen Victoria, Ottawa zur Hauptstadt Kanadas benannte. Wie schon gesagt ein sehr großes und prächtiges Gebäude im neogotischen Stil. Das Zentrum des Gebäudes bildet der "Peace Tower". 2002 begann ein umfassendes Renovationsprogramm und es sollte 2020 fertig gestellt werden und die kosten sind rund eine Milliarde Doller.  
Die zweite hälfte spazierte ich im "Canadian Museum of Nature" was nicht nur ein Museum ist sondern auch ein Forschungsinstitut. Es hat 3 Stockwerke in denen es jeweils 2 Ausstellungen und Austellungsthemen gibt. Das Museum hatte 2010 über 10 Millionen Ausstellungs- und Sammlungsstücke. Es gibt eine Zoologische und Botanische Referenzsammlung mit z.B 125000 Sammlungsstücken von 2600 Arten in der Vogelsammlung. Die Mineralien- und Gesteinsammlung ist eine der ältersten mit über 52000 Exemplaren. Auch eine große Dinosauriersammlung mit über 300 Ausstellungsstücken (davon drei Viertel Original) fehlt natürlich auch nicht.

Resümee

Ich würde meine Paar Tage hier in Ottawa mit dem Titel ''Naja'' versehen. Es ist bestimmt nicht meine liebste Stadt Kanadas, und auch als Hauptstadt hätte ich mir sehr viel mehr erwartet. Ich meine versteht mich nicht falsch, das Parlament und das Natur Museum waren schon ganz cool, aber nur wegen diesen zwei Sachen sie Stadt besuchen, dass Rentiert sich bestimmt nicht. Wer weiß, vielleicht war ich auch nur bei den falschen Plätzen usw, aber auch vom Optischen her hat es mich jetzt nicht gerade umgehauen. Es war ganz nett die Hauptstadt zu sehen aber Wahrscheinlich werde ich nicht mehr in meinem Leben hier her kommen.

Aber eines muss man der Stadt doch lassen, sie hat sehr viel Security in den Gebäuden usw und ich davon waren auch SEHR viele SEHR Attraktiv!! Also jetzt wo ich so darüber nach denke, komme ich vielleicht doch nochmal.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Christiane (Montag, 16 April 2018 08:49)

    FREU MICH SCHON AUF DEINE NÄCHSTEN BERICHTE.