· 

New York City

The Big Apple, die Stadt die niemals schläft. Ich glaube wen jemand diesen Namen sagt dann weiß eh schon jeder was für eine Stadt gemeint ist.

Die Weltstadt New York City, liegt an der Ostküste der Vereinigten Staaten, im Bundesstaat New York. Sage und schreibe 8,5 Millionen Menschen wohnen hier, das ist unglaublich. Das ist fast so viel wie in ganz Österreich wohnen, aber das ist ''nur'' eine Stadt mit 1214,4 km2. Daraus ergibt sich eine Bevölkerungsdichte von 10356 Einwohner je km2. 

Es war schon immer ein Traum für mich nach New York City zu fahren. Egal wo ich die Stadt sah, ich war fasziniert. Ob im Film, auf Bildern, von Erzählungen. Es war ein Mysterium für mich warum diese Stadt eine so starke Anziehungskraft auf mich hat, warum war dass immer eine der Städte wo ich Unbedingt hin wollte. Ok, irgendwie will doch jeder mal nach New York City, aber bei mir fing der Wunsch schon sehr früh an. Generell meine Faszination von Amerika. Und auch die paar Monate die ich in Amerika verbracht habe, glaub ich, hat die Faszination Verstärkt. Täglich sehe ich etwas anderes etwas neues was mich fasziniert, meist etwas gutes. Es gibt alles in riesig, ob jetzt Shampoo Flaschen, Putzmittel oder Nahrung. Ganz andere Dimensionen wie bei uns. Und ich liebe es.

Aber jetzt genug von dem Gesülze, hier noch ein paar unnötige und lustige Gesetzte und dann beginnt auch schon meine reise in der für mich, tollsten Stadt der Welt.

 

- In New York City können Autofahrer für unnötiges Hupen mit Bussen bis zu 350$ belangt werdn

- Wer sich auf der Straße in eindeutiger Weise nach Frauen umdreht macht sich strafbar.

- In Brooklyn dürfen Esel nicht in Badewannen schlafen.


Tag 1.

Sehr früh klingelte mein Wecker und zwar schon um 5:40, aber ich war schon vorher wach da ich mich sehr auf die Reise freute und auch etwas Aufregung in meinem Magen lag.

Um 8 Uhr fuhr dann Ninas und mein Bus von Ottawa nach Montreal, eigentlich sagte unser Ticket das wir vier mal umsteigen müssen. Doch irgendwie sammelte der Busfahrer schon in Montreal all unserer Tickets bis nach New York City schon ein. Also müssten wir eh nicht wirklich umsteigen was gut war, dann konnte man endlich etwas schlafen. Doch zwei mal müssten wir trotzdem raus. Das erste mal natürlich an der USA Grenze. Ich war wieder einmal voll nervös und Nina gang es nicht anders, aber wir habe es gut gemeistert. Wir haben unser scharmantestes Lächeln aufgesetzt und schon wurden die Töre für uns geöffnet. Beim letzten mal als ich über die USA Grenze fuhr mit dem Bus musste ich alle meine Sachen also Koffer und Rucksack mit in den Kontrollraum nehmen und dort wurde dann alles gescannt, doch diese mal nicht. Man sagte uns wir sollen nur unsere Reisedokumente und unseren Reisepass mitnehmen und sonst alles im Bus lassen. Als wir nach dem Kontrollprozess wieder im Bus waren, sahen wir das unsere Taschen durchsuchten haben. Schon etwas komisch aber wir hatten ja nicht zu verstecken.

Das zweite mal mussten wir in Albany raus weil der Bus tankten müsste, also hatten wir 45 Minuten Aufenthalt. Als wir wieder in den Bus müssten war eine so lange Schlange, es standen sicher 100 Leute an. Wir dachten die passen NIE im Leben in den Bus hinein und wir sitzen sicher nicht am Boden im Bus. Aber es war alles kein Problem, da so viele Leute waren, gab es einfach einen zweiten Bus.

Nach 12 Stunden waren wir endlich in New York City. Leider mussten wir noch 1:30h auf den BUs nach Brooklyn warten. Als die Zeit vergangen ist war auf einmal der Bus auf der Tafel weck und man sagte uns der Bus wurde abgesagt und der nächste fährt erst in einer Stunde. Na toll, das hätte man uns auf früher sagen können, dann wären wir von Anfang an mit der Subway gefahren.

Also machten wir uns dann auf zur Subway und führen mit ihr nach Brooklyn.

Um ca. 11 Uhr waren wir dann in unserer Wohnung und echt fertig!!


Tag 2.

Wieder richtig gut ausgeschlafen ging es um 10 Uhr in Richtung Manhattan, doch es leider gab es ein sehr großes Problem, es schüttete wie aus Kübeln, so sehr das wir sogar auf unsere iPhone Überschwemmungs warnungen für New York City bekamen.

Wir suchten nach einen bestimmten Frühstücks Restaurant das uns Empfohlen wurde, doch bis wir da waren, waren wir sehr nass. Aber es hat sich Rentiert denn den Essen war richtig gut!!

Danach entschieden wir uns eine Hop on/Hop off Bus Tour machen, und auf einmal passierte es. Die Wolken bewegten sich richtig schnell und plötzlich war Wolkenlos. Gott sei dank, dann könnten wir unsere Bus Tour richtig genießen. Ich geb es zu, als wir zum Bus spaziert sind war ich richtig sauer, denn es war schon Mittag und ich habe noch nicht wirklich viel cooles gesehen und der regen nervte mich auch unglaublich!! Doch etwas später waren diese Gefühle wie verflogen, und  ich fühlte mich einfach nur unglaublich Glücklich endlich in New York City zu sein. A dream come true!

Wir führen mit dem Bus bei vielen berühmten Sehenswürdigkeiten vorbei, wie dem Times Square, dem Empire State Building, dem Flatiron Building, Madison Square Garden, Chrysler Building. Es war einfach nur WOW, ich bin gefläscht von dieser coolen und schönen Stadt, ich bin noch nicht mal 24 Stunden hier und schon in love with the city.


Tag 3.

Heute führte uns unsere Bustour nach Uptown, also am Central Park entlang. Aber es war ok, erstens hat der Wind total geblasen und alle paar meter musste der Bus stehen bleiben an irgendeiner unnötigen Haltestelle.  Aber es gab auch einfach nicht so viel zusehen wie bei der Downtown-Tour. Und den Central Park wollen wir sowiso zufuß erkunden.

Um 14:00 haben wir uns für eine Walktour mitgemacht, in der es um das Thema 9/11 ging. Wir spazierten zu sehr vielen Plätzen wo das Thema eine große Rolle spielt, ob es nun Parks waren wo man die Twin Toures gut gesehn hat oder zur ''Bell of Hope'' die New York City von London geschenkt bekommen hat als andenken an den Tag. Sie leutet am 9.11:

Um 8:46, weil der Flug AA11 in das World Trade Center 1 (also in den Nordturm) einschlägt.

Um 9:03, weil der Flug UA175 in das World Trade Center 2 (in den Südturm) einschlägt.

Um 9:37, weil der Flug AA77 in das Pentagon fliegt.

Um 10:03, weil der Flug UA93 in Shanksville abstürzt.

Um 10:28, weil das WTC 1 einstürzt.

Was ich lange nicht wusste ist, dass es 4 Flugzeuge gab die einen Anschlag ausführen sollen, doch dieses Flugzeug ist bevor es zu einem Anschlag kam abgestürzt, aber nicht aus Zufall. Das Flugzeug wurde von den Terroristen die im Flug waren beschlagnahmt. Nun hatten sie die Kontrolle wo das Flugzeug hin fliegen sollte. Man glaubt das der vierte Anschlag auf das Parlament vorgesehen gewesen wäre. Die Passagiere im Flugzeug erfuhren durch Telefone was sich gerade in New York City abspielt und zählten eins und eins zusammen und wussten das ihr Flugzeug verwendet werden soll um noch einen Anschlag durch zuführen. Sie wussten sie würden sterben. Die Menschen im Flugzeug entschieden sich dann für eine sehr mutige Entscheidung, und retteten somit vielen Leuten das Leben. Sie wiedersetzten sich den bewaffneten Terroristen und gelangen die Kontrolle über das Flugzeug zurück und der Pilot lenkte das Flugzeug zu Boden und es zerschellte bei Shanksville, Pannsylvania.

 

Wir besuchten natürlich auf den Ground Zero, wo früher die Twin Towers standen, sind jetzt zwei große und wunderschöne Gedenkstätten an alle die ihr Leben am 9.11.2001 verloren haben.

Ich habe schon viel über 9/11 gehört und gesehen. Selber erinnern an diesen Tragischen Tag kann ich mich nicht mehr, da ich gerade mal vier Jahre alt war. Aber das ganze live zusehen und hinauf zuschauen wo vor 17 Jahren die Twin Towers standen. Ich hatte die ganze Zeit Gänsehaut, und wen man einen Tourguide hat, die erzählt wie sie es erlebt hat und dem ganzen aus ihrem Office zusehen konnte.

Als abschließende Krönung gingen wir noch in das 9/11 Memorial Museum.

Ich habe in meinem Leben noch nie so ein schon gemachtes und Interessantes Museum wie dieses gesehen. Natürlich war es sehr emotional und stand des öfteren davor auch in Tränen auszubrechen, wie viele andere. Es sind so viel Bilder ausgestellt wie von den Ereignissen und den Menschen, wie sie reagiert haben, und von den Menschen die es noch aus dem Gebäuden raus geschafft haben. Von den Gebäuden wie das Flugzeug in die World Trade Center fliegt und die ganzen Explosionen und der Staub der überall war. Wie die ganze Stadt in einen grauen Schleier aus Staub, Asche gehüllt wird und nur mehr die hohen Spitzen der Wolkenkratzer heraus schauten. Heftig!!!!!

Es gab Original Aufnahmen von Menschen (die im Flug saßen der abstürzte) die ihre Familie und Freunde anriefen um ihnen zu sagen dass sie sie lieben, also wer da nicht Gänsehaut bekommt oder die ein oder andere Träne herunter Kullert, der hat keine Gefühle. 

Ich kann gar nicht wirklich beschreiben wie es im Museum war, nur das es eine ganz besondere Stimmung im Museum hat, alles sehr ruhig, nachdenklich, traurig und Ehrenvoll. Es wurde viel geweint und wenig gesprochen.

Der neue Wolkenkratzer mit dem Inoffiziellen Namen ''Freedom-Tower'' und dem Offiziellen Namen ''One World Trade Center'' ist auch ein prächtiger und schöner Tower der nun die Skyline von New York City bestimmt.

Ein großer muss, dieses Museum, wenn man in New York City ist. Wunderschön gemacht, auf den Trümmern der Twin Towers aufgebaut mit ganz vielen Stücken die zertrümmert sind aber die noch nach etwas ausschauen. Es ist das Geld auf jeden Fall Wert!!!!


Tag 4.

Eigentlich hätte das Wetter heute von Vormittag an bis Abend Blau und Sonnig sein sollen. Doch aus irgendeinem Grund als wir aufwachten war es sehr bewölkt und windig, und der doofe Wetterbericht sagte das die Sonne erst um 2 Uhr raus kommen sollte. Na toll! Aber das hielt uns von unserem Plan nicht auf. Und so lang es nicht Regnet ist ja alles im Grünen Bereich.

Wir spazierten von unserer Wohnung in Williamsburg nach Brooklyn in Richtung der Brooklyn Bridge. Doch als ersten Stopp ging es in eine kleine Ice-Cream Factory schräg unter der Brooklyn Bridge. Mhmm, das Eis war sehr lecker und die Sonne hat sich auch etwas gemeldet. Was ein schöner Start in den Tag!

Die Brooklyn Bridge ist die älterste Hängebrücke der USA. Sie verbindet die Stadtteile Manhattan und Brooklyn die durch den East River getrennt sind.

Die 1833,68 m lange Brücke wurde von dem deutsch-amerikanischen Ingenieur John August Roebling entworfen und zwischen 03.01.1870 und 24.05.1883 gebaut. Heute zählt sie zu einen der Go-to Sehenswürdigkeiten von New York City und täglichen überqueren sie ca. 4000 Menschen die Brooklyn Bridge.

Und wow diese Brücke ist mächtig!!!! Und man ist sicher nicht alleine auf dieser Brücke! Gefühlt 1 Millionen Menschen schlendern mit dir über eine der berühmtesten Brücken die eine super Aussicht auf auf Manhattan gibt. Ein paar Straßen Künstler befinden sich verkaufen von Schlüsselanhänger bis Bilder alles. Man sollte schon 45 Minuten einrechnen um über die Brücke zukommen, nicht weil es so weit ist sondern weil einfach so viele Menschen sind denen man ausweichen muss und man selber will ja auch Fotos machen. Darum dauert es etwas länger als normal.

 

Als wir auf der halben Strecke der Brooklyn Bridge waren war es fast schon ganz Blau, Gott sei dank!!

Anschließend gingen wir zur Highline, das ist ein Garten der auf einer alten Lahmgelegten Zugstrecke die etwas höher liegt als die Straße und jetzt mit vielen Pflanzen und Liegen beschmückt wurde. Ist wirklich sehr nett zu gehen und der perfekte Platz um sein Mittagessen zu genießen. 

Da es jetzt Wolkenlos ist entschieden wir uns heute um halb 8 am Abend eine Nightbus Tour zu machen. Es war eine sehr gute Idee, wir starteten am Times Square, da war es noch nicht so dunkel aber es dämmerte schon. Wir führen mit dem Bus in Manhattan herum, über die Manhattan Bridge und dann hatten wir eine wunderschöne Aussicht auf die Skyline von New York City. Wir fuhren dann noch etwas in Brooklyn herum und eigentlich hätte die Tour 1:30h dauern sollen, doch als wir wieder zurück zum Times Square fahren wollten, gerieten wir in eine Stau der eine Stunde dauerte und wir mussten schon so dringend auf die Toilette!! Also statt um 9 Uhr am Times Square zu sein, waren wir erst um 10 Uhr da. Gleich sprangen wir aus dem Bus und rannten zum nächsten Starbucks, doch das hatte keine Toilette. Als ich las das im M&M Shop eine Toilette ist sind wir sofort dahin, aber was passiert wen man so dringen auf die Toilette muss? Ja genau, mann muss vor dem WC anstehen.

Als Krönenden Abschluss fuhren wir noch auf das Empire State Building hinauf, das bis 2 Uhr morgens geöffnet hat. Das 381m hohe Gebäude ist eines der berühmtesten Gebäude in New York City. Es wurde in 13 Monaten erbaut und kostete 40,9 Millionen $ was heute so viel wie 645 Millionen $. Es ist das 3 größte Gebäude New Yorks, das 5 größte der USA und das 24 größte der Welt.

Wir hatten so glück, wir mussten nicht mal 5 Minuten anstehen um auf das Gebäude rauf zu kommen. Es gibt zwei Observatory Decks, das erste im 80 Stock, was sich innen befindet, und das zweite im 86 Stock. Das ist das Observatory dass man von Filmen usw kennt, wo man raus gehen kann und eine 360 Grad Aussicht hat.

Es ist wirklich unglaublich wie schon New York City von oben und wie hell der Times Square ist. Man sieht es ganz genau wo er sich befindet. Man hat zwar logischerweise keine Aussicht auf das Empire State Building aber man hat definitiv eine super Aussicht!!


Tag 5.

Wie kann es sein das schon Halbzeit ist? Das darf nicht sein. Ich will nicht in fünf Tagen New York weider verlassen, wer weiß man ich wieder einmal herkomme?

Es gibt nicht wirklich viel zu erzählen was wir heute getrieben haben, kurz gesagt wir waren Shoppen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0