· 

Toronto

Toronto ist die Hauptstadt der Provinz Ontario. Auch bekannt als ''T.O.'' oder ''The big Smoke'', ist sie einer der wichtigsten Metropolen des Landes. Sie liegt im ''Goldenen Hufeisen. Das ist eine Dichtbesiedelte Region mit über 8,1 Millionen Einwohner. Sie erstreckt sich halbkreisförmig um das westliche Ende des Ontariosees bis zu den Niagarafällen. Mit 2,6 Millionen Einwohner ist sie auf der Rangliste der Größten Städte ganz oben.

Einer von 5 Hollywood Produktionen werden in Toronto gedreht, darum wird die Stadt oft verwendet als Chicago, Washington DC, New York City und viele mehr.

Darum wird es auch West Hollywood genannt.

In Canada ist die Tax die man für Filme zahlen muss um einiges billiger als in den USA, wenn mindestens 51% der Film Crew aus Canada stammt.


 

Die erste Nacht in Toronto verbrachte ich im HI Hostel da wir sehr spät in der Nacht ankamen und ich da nicht mehr in mein Hostel einchecken konnte, darum musste ich für die erste Nacht ein anderes nehmen.

Im nachhinein bin ich froh das ich nicht drei Nächte in dem College Hostel übernachtet habe, eigentlich wäre geplant gewesen die letzten paar Tage in dem College Hostel zu verbringen. Aber nein danke.

Die Lage war super und die Gegend war total Hip und cool. Doch die Security war einfach nur beschissen. Naja, eigentlich kann man Security gar nicht sagen weil fast keine vorhanden war. Untertags war die Eingangstür für jeden offen, man brauchte gar keinen Schlüssel um zu den Zimmern zu gelangen. Was ja eigentlich kein Problem war. Aber man konnte die Zimmer nicht zuschließen, nicht von außen. Von innen schon. Aber was macht man wen man Untertags nicht da ist? Jeder kann einfach in den Zimmer spazieren und deinen ganzen Koffer mitnehmen. Und genau sowas passierte auch. Gott sei dank nicht mir aber anderen mit denen ich geredet habe. Es tummeln sich Drogensüchtige im Haus herum die nicht gerade nett sind. Viele Wertsachen werden gestohlen, oft werden Leute verhaftet. Auch bei dein Duschen gab er mehrere Vorfälle von Männern die einfach reinplatzten und Frauen in der Dusche beobachten. Man kann nämlich die Dusche nicht zusperren, es gibt nur eine Vorhäng der alles verdeckt.

Nein danke. Zwei Nächte verbrachte ich in diesem gruseligen Hostel, und später buchte ich mir ein privat Zimmer. Diese Hostel kann ich wirklich KEINEM empfehlen.


Tag 6.

Für euch beginnt meine Reise erst an Tag 6. Es gab davor nicht wirklich was wo ich sage das könnte euch interesieren.

Es war ein sehr aufregend Tag den ich machte einen Tagesausflug zu den Niagarafällen.
Ein Bus holte mich um 9:30 am Dundas Square ab und wir fuhren dan ca. zwei Stunden zu den Niagarafällen.
Das sind Wasserfälle des Niagaraflusses die zwischen der Provinz Ontario (Canada) und dem Staat New York (USA) liegen.
Es fließen so viele Litter Wasser die Wasserfälle hinunter das man in einer Sekunde ein Millionen Badewannen mit Wasser füllen könnte.
Wie verrückt ist das?
Man kann sie auf beiden Seiten besuchen, doch ich persönlich finde dass die Canada Seite viel spannender ist.
Dann hatten wir zwei Stunden Zeit die Fälle zu betrachten und einige Fotos zu schießen. Was völlig ausreichte finde ich.
Danach sprangen wir wieder in den Bus und fuhren 30 Minuten zu der kleinen Stadt “Niagara On The Lake”.
Mit 15400 Einewohnern darf sie sich Stadt nennen die am Lake Ontario liegt.
Wie süß ist diese kleine Stadt bitte?
Es ist so ruig und friedlich hier. Das Wetter was super und ich habe die paar Stunden wirklich genossen.
Mein neues “Life Goal” ist, dass ich hier mal ein Ferienhäuschen habe. Da es mir so gut gefallen hat. Es hat einen Scharm den ich nicht wirklich beschreiben kann aber den man gesehen haben muss. Also wen ihr bei den Niagarafällen deit. Schaut umbedingt vorbei!!
Als letzten Stopp besuchten wir noch eine Weingut. Und wir hatten eine Wein Verkostung. An die ersten zwei Weine konnte ich mich nicht mehr wirklich erinner wie deise hießen aber der letzte war der „Ice Wein“. Ein sehr sehr sehr süßer Wein, nicht schlecht aber denfinitiv nichts wo man am Abend ein ganzes Glas voll trinkt.
Etwas später ging es dann wieder nach Toronto.
Und ich würde lügen wen ich sagen würde, ich war nüchtern.

Tag 7.

Heute sind wir überwiegend nur herumspaziert und haben Toronto etwas erkundet. Als erstes sind wir zum Kensigton Market spatziert, eigentlich sollte es eher Straße heißen, denn es war einfach nur eine lange Straße wo viele coole Lokale und Geschäfte sind. Hier aßen wir unser Mittagessen und ein Frozen Joghurt.

So wie der Tag angefangen hat, hörte er auch auf. Mit herum spatzieren. Nichts spektakuläres.

Tag 8.

Heute fing der Tag schon sehr, sehr sehr früh an. Wir trafen uns um 06:00 vor der Art Gallery in Toronto. Warum so früh fragt ihr euch. Es gibt dor eine Spezielle Ausstellung die sich “Ifinity Mirrors” nennt und die ist nicht immer. Ich hab schon vor längerer Zeit ein Foto von der Ausstellung gesehen und wollte da umbedingt hin. Doch leider hab ich nicht gecheckt das man dir Karten auch im Internet kaufen kann, und nun waren alle schon ausverkauft. Aber wir dachten aus ja kein Problem, wir stehen uns einfach um 8 oder so an und um 10 werden die Karten verkauft. Falsch gedacht! Man sagte uns die Leute stehen sich schon um 6 Uhr an.

4 Stunden warten.
Wir überlegten lange was wir tun sollten doch wir entschieden uns für die durchaus Amerikanische Version. Das anstehen. Und so war ich schon um 5:45 vor dem Museum. Ganz alleine. Um 6 Uhr kamen die ersten zwei Leute an die auf warteten, und ein paar Minuten später auch Nina.
Wir waren die ersten also waren uns Karten gesichert. Es gab für heute nur 99. Um ca 6:30 standen schon richtig viele Leute für diese Uhrzeit an und es wurden immer mehr. Um 8 Uhr sah man schon das ende der Schlange nicht mehr.
Wir hatten uns ein paar Filme herunter geladen und dan vergingen die Stunden relativ schnell.
Und wir bekamen dann auch, Gott sei Dank, Karten. Aber erst für 12:00 Uhr.
Aber das war kein Problem, dann schauten wir uns halt die restliche Art Gallery an.
Die Infinity Mirrors Ausstellung war ok, wir hätten es uns etwas besser vorgestellt. Die ganzen coolen Räume waren echt klein und man musste dafor sicher 10 Minuten jeweils anstehen und durfte dan nur 20 Sekunden im Raum stehen. Was echt wenig ist!!
Naja nachdem wir alles betrachtet haben sind wir noch ins Kino. “I am pretty” mit Amy Schuhmer. Es war wirklich ein lustiger Film!
Danach trennten sich unsere Wege für den heutigen Tag.
Es war ein sehr langer Tag!

Tag 9.

Ninas Eltern waren total lieb und haben uns auf jeweils ein Essen eingeladen. Auch mich. Was nochmal viel netter ist!

Unser erstes mal war bei ein Frühstückslokal, Eggspectation.
Mhmm es war sooo lecker!! Wir hatten jeweils ein Rührei und dan zusammen Pancakes.
Mit vollem Magen sind wir dan zur Distillery District spatziert. Das ist ein ältes Stadtviertel von Toronto mit vieln Shops und Restaurant. Ganz billig war es dort nicht aber ziemlich süß.

Tag 10.

Heute ist unser ganzer letzter Tag.

Wie kann es schon vorbei sein? Es ist so schnell vergangen.
Wir verbrachten den Tag auf Toronto Island. Das ist eine Insel die gegenüber von Toronto liegt und sogar einen Flughafen hatt.
Man erreicht die Insel mit einer von vielen Fähren oder Water Taxis.
Wir spatzieren die ganze Insel entlang und das Wasser des Lake Ontarios schaute wirklich so aus wie am Meer.
Eigentlich wollten wir noch auf den CN Tower fahren und die Aussicht genießen. Doch das kostet 38$. Nein danke!!
Unser letzdes Abendmal nahmen wir im Cactus Club ein. Da dort die Kürbis Suppe einfach Göttlich schmeckt und wir nicht heim fliegen können ohne unseren Gaumen nochmal diese flüssige Herrlichkeit zu gönnen. Leider war die Suppe nur lauwarm aber trozdem sehr gut!!
Etwas später nahmen wir noch einen drink ein und schon machten wir uns auf zu unseren Zimmern.
Tja, das war der letzte Tag.

Tag 11.

Die letzten paar Stunden in Toronto.

Die letzten paar Stunden in Canada.
Mein Flug geht erst gegen 10 Uhr am Abend also hab ich eigentlich noch Zeit.
Gott sei dank geht Ninas Flug auch heute nur ein paar Stunden früher. Also verbringen wir die restliche Zeit in einem Starbucks unserer Wahl.
Das Motto des heutigen Tages war definitiv warten. sonst nichts.
Aber naja kann man auch nichts machen.
Der Flug von Toronto nach Frankfurt war ok. Es war ziemlich voll und eine Oma ist neben mit gesessen und hat mich jedes mal wenn ich mich bewegt habe ziemlich schief angesehen und hat sich immer auf mich drauf gelehnt, deswegen konnte ich auch nicht wirklich schlafen. In Frankfurt angekommen mit leider 15 Minuten Verspätung hatte ich dann einen ziemlichen stress um meinen nächsten Flug zu erreichen. Dan musste ich auch noch durch den Security, was ewig dauerte. Aber ich habe es noch geschafft. Es war knapp aber es ist sich ausgegangen.
Endlich nach insgesamt 8:30 h war ich endlich zu Hause am Flughafen, wo aus schon meine Mama und unser Hund auch mich warteten.

Resümee.

Toronto ist eine echt coole Stadt nur nach New York hat es etwas abgeloost. 

Es gibt viele echt süße Plätze und zum shoppen ist es auch echt super.
Der Public Transport soll gut sein aber das mit den Tickets ist echt dumm gemacht. Eine Wochenkarte kan man nur bis Donnerstag kaufen und sie gilt dan nur von Montag bis Sonntag. Also wen man z.B am Freitag ankommt kan man keine Karte mehr für nächste Woche kaufen. Mann muss ein paar Tage warten. Aber wen man central wohnt also Downtown Financial Distrikt oder China Town ist eine Karte eh überflüssig. Die Niagarafälle sind nur 2 Stunden mit dem Auto entfernt und man kann eine Tagestour buchen mit dem Bus. Was wirklich cool ist.
Wäre Toronto nicht als meine letzte Stadt dran gewesen, wäre sie sicher spektakulärer gewesen. Aber trozdem ist es einen Besuch definitiv wert!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0